Ukraine- Krieg: Wie erkläre ich es meinem Kind?

Im Internet finden Eltern interessante Hinweise wie z.B. auf den Homepages des MDR oder unter focus.de. Es wurden neben einer Medienpädagogin und einem Kinderarzt auch eine Kinderpsychologin befragt. 

Wichtige Grundsätze:

  • Sprechen Sie mit Ihrem Kind. Lassen Sie alle Fragen zu, stellen Sie aber auch Rückfragen, um ein Gespür zu bekommen, was ist dem Kind wichtig, was ängstigt es, was beschäftigt ihn/sie? (Was bringt dich dazu, die Frage zu stellen?/ Was hast du zu dem Thema gehört/ gesehen?/ Was glaubst du, dass das Wort/Begriff bedeudet?)
  • Beantworten Sie die Fragen Ihres Kindes. Und tun sie nur das. Sie müssen nicht Ihr gesamtes Wissen dem Kind mitgeben, sondern sich "nur" auf den Wissenstand des Kindes einstellen. Sprechen Sie offen über das Thema aber mit kindgerechten Worten und ohne Ängste zu schüren.
  • Sachliche Informationen, die aber Ihre eigenen Gefühle beinhalten, sind wichtig. Geben Sie zu, wenn auch Sie sich Sorgen machen, suchen Sie aber gemeinsam nach Möglichkeiten, mit diesen umzugehen. Schauen Sie nach seriösen Nachrichten, Büchern, Informationen..

Ein wichtiges Ritual könnte für Grundschüler ab der Klasse 3 sein, regelmäßig Kindernachrichten anzuschauen. Auf KiKa wird täglich von Sa- Do 19:50 Uhr, Fr 19:25 Uhr eine solche Nachrichtensendung für Kinder ausgestrahlt und im Verlauf des nächsten Tages auch wiederholt. Weitere Nachrichtensendungen gibt es hier als Tipps.

Wann ist eine gute Zeit, mit Kindern zu sprechen? Natürlich immer, wenn Fragen auftauchen. Am Nachmittag eine Nachrichtensendung schauen und danach über das Thema sprechen, ist natürlich der beste Weg. Sind die Fragen aber kurz vor dem Einschlafen Thema, besprechen Sie sie, schließen Sie jedoch mit einer beruhigenden Gute-Nacht- Geschichte ab oder singen Sie ein Schlaflied.

 

Zurück